Stefan bei Kult-Triathlon im Allgäu

Die Saison war lang und abwechslungsreich. Zum Abschluss ging es noch mal ins Allgäu.

Der „Kult“ Triathlon am großen Alpsee bei Immenstadt hatte zur Laktatparty eingeladen.

Wie im Vorjahr war ich zu Besuch bei Christiane und Willi. Christiane und ich waren beide für die Olympische Distanz gemeldet. Am Samstag stand nur die Nudelparty und Wettkampfbesprechung auf dem Plan. Wie bereits gewohnt hier, die Wettkampfbesprechungen laufen etwas anders ab. Neben den Streckenänderungen und der neuen Wechselzone wurde an die ritterlichen Tugenden der Athleten erinnert. Cool gemacht.

Noch kurz den Schwimmausstieg und den Fußweg zur Wechselzone angeschaut. Schick aber auch ganz schön lang.

Durch die Zeitplanänderung im Ablauf war mein Start erst 9:50Uhr. Wasser 20,5grad. Wettervorhersage = Sonne satt und über 30grad.

Sieht nach einem schönen Tag aus.

Früh raus ging es trotzdem. Check-In der Räder nur von 6:00-8:00.

Das Schwimmen hier ist wirklich traumhaft. Klares Wasser und eine zuschauerfreundliche Strecke. Eine kleine Runde durch den Alpsee, zurück Richtung Start, durch den schmalen Kanal, kurzer Landgang, in Richtung Start, unter dem Steg hindurch und fast parallel zum Ufer in Richtung Ausstieg. Nichts für Bestzeiten aber hat was.

Da die Wechselzone ein paar hundert Meter entfernt war und damit den Athleten nicht langweilig wird, hat man an der Strecke direkt eine Musikgruppe zur Unterstützung aufgestellt. Genial.

Ab auf Rad und Landschaft und Strecke genießen. 43km und knapp 700 Höhenmeter sind der Plan. Erstmal 2km flach und schon geht’s aufwärts. Der Kalvarienberg ist das Stimmungsnest hier. Die meisten Zuschauer sind mit Kuhglocken in allen Größen bewaffnet. Nur nicht absteigen und schieben. Im Top fast 20 Prozent Steigung. Aber läuft, nicht schnell aber gleichmäßig. Die Beine spielen heute mit. Höhenmeter um Höhenmeter. Flache Stücken gibt es kaum. Entweder hoch oder runter. Ein verdammt anstrengende und schöne Strecke. Nur die wenigen Streckenteile die nicht komplett fürs Rennen gesperrt sind, sollten überdacht werden. Nicht schön wenn sich Autos zwischen die Teilnehmer drängeln und teilweise ausbremsen.

Bleibt noch das Laufen. Meine „eigentlich“ beste Disziplin. Auch hier wurde der Kurs geändert. Ich fand den alten mit dem Wendepunkt in Immenstadt besser. Die Laufstrecke ist leicht wellig im Profil, was mehr Kraft als nötig kostet. Die Sonne war nun auch schon auf Betriebstemperatur und jede Verpflegungsstelle herzlich willkommen. Doch gerade zwischen Kilometer 1 und 6, hat sie gefehlt. Für die Zuschauer war die Position der neuen Wechselzone spitze. Gleich nebenan ist der berüchtigte Kuhstieg. Tour de France feeling für Läufer. Oder eher Geher. Jan Frodeno hat sein Begleitfahrrad übrigens persönlich den Hang hinauf geschoben. Der Fahrer ist das Stück gelaufen.

Bei mir war es gehen mit Puls bis zum Anschlag. Noch 3km bis zum Ziel.

Anzug richten, Lächeln auspacken und ab durch die Mitte.

3:24:39h völlig im Eimer aber mit Lächeln im Gesicht.

Hart, schön, Geil, Allgäu Triathlon!!!

Nachtrag.

Das Finisher-Buffet ist mit das Beste im Triathlon. Regional und lecker. Für die Unschlüssigen. Es gibt auch einen Sprint und eine Mitteldistanz.


Aktuelle Einträge
Archiv
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square

Tel: 0173-9720091

Email: antje.winter@aol.com
 

Kontakt:
VfB Torpedo Ichtershausen

c/o Antje Winter

Zur Feuerwehr 2

99334 Amt Wachsenburg

Sparkasse Arnstadt-Ilmenau

VfB Torpedo Ichtershausen

DE75 8405 1010 1010 1272 64

HELADEF1ILK

Bankverbindung:
sonstiges:

Vereinsregister: VR 110723

Amtsgericht Arnstadt

Steuernummer: 156/142/09310

Finanzamt Gotha

© 2016 by VfB Torpedo Ichtershausen