Swimrun Rheinsberg eine tolle Erfahrung

Bereits zum vierten Mal veranstaltete SCC Events den Swimrun in Rheinsberg. Von Jahr zu Jahr findet die Veranstaltung immer größeren Anklang und immer mehr Veranstaltungen werden aus dem Boden gestampft, so zum Beispiel auch in Hof oder der Neckar/Rems Swimrun. Die neue Sportart, die aus Schweden kommt, ist nun auch hierzulande voll angekommen und hat auch dementsprechend viele neue Sportler angezogen. Das Format besticht durch die Sportarten Schwimmen und Laufen, die nicht wie üblich, nacheinander und separat zu betrachten sind, sondern fortlaufend absolviert werden. Das heißt, es wird mit Schuhen geschwommen und im Gegenzug darf aber auch der Pullbuoy verwendet werden, der allerdings über die gesamte Strecke mitgeführt werden muss. Ja auch Paddels und Safety-Bojen werden verwendet!


Ich startete dieses Jahr bei meinem ersten Swimrun. Auf der Sprintdistanz galt es 11,5K zurückzulegen, wobei es insgesamt 5 Schwimmabschnitte mit ca. 2.000m und 6 Laufabschnitte mit ca. 9,5K gab.


Die Schläufer (Mix zwischen Schwimmer und Läufer) wurden in Startwellen los geschickt, da vor allem das Anfangsstück sehr eng und kurz ist, ehe man über einen Steg zum ersten Schwimmabschnitt gelangt. Nach einem kurzen Warmup ging es also los und ich lies mich von den anderen Enthusiasten mitreißen.

Nach einem kurzen Laufstück ging es also erst einmal ins Wasser. Und da zeigte sich ziemlich schnell, dass die kühlen Temperaturen der letzten Tage, sich auch auf die Wassertemperaturen niedergeschlagen hatten. Schnell hinein und mit dem Schwimmen beginnen, dachte ich mir. Den Pullbuoy, den ich auf dem Rücken trug, klemmte ich mir zwischen die Beine und dann ging es mit dem Kraulen auch schon los. Kurz vor Ende des ersten Schwimmabschnittes gab es allerdings nochmal einen heftigen Fußtritt von einem Teilnehmer, der im Bruststil vor mir war. Autsch.... das sollte die nächsten Schwimmabschnitte nicht mehr vorkommen, dachte ich mir und stieg aus dem Wasser. Erster Schwimmabschnitt geschafft und weiter geht es.... hinauf zum Obelisk und querfeldein zum längeren Laufabschnitt. Badekappe und Brille behielt ich gleich auf dem Kopf, da die Temperaturen nicht so warm waren, war es gut auszuhalten. Die nachfolgenden Schwimmabschnitte forderten auch nicht mehr so viel Überwindung ab, da die Klamotten innerhalb der teilweise kurzen Laufabschnitte nicht trocken geworden sind und deshalb kein all zu großer Unterschied zu spüren war.


Ehe ich mich versah, stand ich auch schon wieder vor dem letzten Schwimmabschnitt, der auch gleichzeitig der erste war und warf mich in freudiger Erwartung in den See. Am anderen Ende angekommen, wartete auch schon meine Fans auf mich und applaudierten. Die letzten 300m bis zum Zielbogen waren dann nur noch Makulatur. In 1:47;43 Stunden erreichte ich als Gesamt 9. Frau (3. der AK) das Ziel.


Eine super schöne Erfahrung und eine toll organisierte Veranstaltung. Die Herausforderung liegt hier ganz klar im ständigen Wechsel zwischen Laufen und Schwimmen. Ansonsten kann man hier Natur pur erleben. Es ist alles natürlich belassen und dann kann es auch mal passieren, dass man seinen Schwimmausstieg nicht gleich findet.

Aktuelle Einträge
Archiv
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square

Tel: 0173-9720091

Email: antje.winter@aol.com
 

Kontakt:
VfB Torpedo Ichtershausen

c/o Antje Winter

Zur Feuerwehr 2

99334 Amt Wachsenburg

Sparkasse Arnstadt-Ilmenau

VfB Torpedo Ichtershausen

DE75 8405 1010 1010 1272 64

HELADEF1ILK

Bankverbindung:
sonstiges:

Vereinsregister: VR 110723

Amtsgericht Arnstadt

Steuernummer: 156/142/09310

Finanzamt Gotha

© 2016 by VfB Torpedo Ichtershausen